Grenzen der Naturheilkunde

© Alexander Raths AdobeStock 86950890

Die Naturheilkunde bietet ein sehr breites Wirkungsspektrum, schließlich bedient sie sich verschiedenster Mittel, deren Effekte teils seit Hunderten von Jahren genutzt und geschätzt werden. Heilpflanzen beispielsweise (die Phytotherapie macht sich Kräuter, Pflanzenteile, Pflanzensäften, Tees … zu Nutze), von denen es schier unzählige gibt, haben schon vielen Menschen zur Genesung verholfen. Im Ursprung beruhte die Anwendung der Pflanzenwirkstoffe schlicht auf Erfahrungen, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden – doch längst fand ihre Effektivität Bestätigung durch klinische Studien, auf deren Grundlage zudem die Dosierung verfeinert werden konnte; die genaue Analyse der Substanzen hat eine sicherere und teilweise erweiterte Anwendung ermöglicht.

Die Pflanzenheilkunde stellt allerdings nur einen kleinen Teil der Naturmedizin dar. Mineralien finden ebenso Verwendung wie etwa Wärme-/Kältebehandlungen, Bäder (Kneipp-Anwendungen), Akupunktur, Heilung durch Ernährung, das Schröpfen, Massagen, die Chinesische Medizin … im Grunde genommen umfasst der Begriff alle Therapien, bei denen statt chemisch hergestellter Mittel nur natürliche zum Einsatz kommen. Die Homöopathie nach Hahnemann ("Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden" – die Trägersubstanzen enthalten nach wiederholtem Potenzieren quasi nur noch den "Schatten", die "Information" der Trägersubstanz) oder die traditionelle indische Heilkunst, Ayurveda, sind ebenfalls gute Beispiele für Naturheilverfahren.

Die Einsatzmöglichkeiten der natürlichen Heilmethoden sind so zahlreich wie die Krankheiten und Symptome, gegen die mit ihrer Hilfe vorgegangen wird; ob akut oder chronisch, ob Erkältungskrankheit, Verdauungs-, Gelenk- oder sonstige Beschwerden, Stress, Migräne, Allergien … die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen.

Ganzheitlich diagnostische Methoden liegen den Naturheilverfahren häufig zugrunde – der Mensch wird meist nicht partiell, sondern in Gänze betrachtet, damit die Linderung/Heilung von Krankheiten erfolgen kann. Die Selbstheilungskräfte sollen angeregt werden, damit die Gesundheit erhalten oder wiederhergestellt werden kann. Und die Naturheilkunde wird oft nicht als bloße Alternative, sondern auch als Ergänzung zur Schulmedizin gesehen und angewendet. Dadurch eröffnen sich Möglichkeiten und die Gefahr wird dezimiert, dass durch das Vertrauen in und das Verlassen auf Naturmedizin Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten der Schulmedizin nicht genutzt werden und wertvolle Zeit verstreicht. Denn die Naturheilkunde hat zweifelsfrei Grenzen (die Stärkung der Selbstheilungskräfte kann nur greifen, wenn Selbstheilung grundsätzlich möglich ist – das ist zum Beispiel bei vielen chirurgischen Eingriffen nicht der Fall). Einen Ersatz für intensivmedizinische Maßnahmen kann die Naturheilkunde nicht darstellen.

Beide Disziplinen – die Natur- sowie die Schulmedizin – wollen uns helfen, gesund zu werden oder zu bleiben. Teils arbeiten die beiden wunderbar Hand in Hand. Und niemand sollte auf die Idee kommen, einem Herzinfarkt, einer akuten Blinddarmentzündung, einem Magendurchbruch mit alternativer Medizin trotzen zu wollen, um nur wenige Beispiele zu nennen.

Empfehlungen

Weitere Artikel

  • Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten (Epistaxis) ist zwar immer eine unangenehme Überraschung, doch in den allermeisten Fällen harmloser Natur, da laut HNO-Ärzten etwa 90 Prozent der Blutungen im vorderen Teil der Nase entstehen.

  • Gefahren an Silvester

    Gefahren an Silvester

    Der Jahreswechsel ist vielerorts Anlass zur Freude und wird entsprechend gefeiert. Typische Silvesterbräuche sind Feuerwerk, Bleigießen und das Anstoßen auf das neue Jahr pünktlich um Mitternacht. Gleichzeitig

  • Tees für guten Schlaf

    Tees für guten Schlaf

    Um tagsüber fit und ausgeglichen zu sein, ist ein erholsamer Schlaf die wichtigste Voraussetzung. Probleme beim Ein- und Durchschlafen sind nicht nur ärgerlich, sondern im Endeffekt sehr ungesund.

  • Stress loswerden – so kann es klappen

    Stress loswerden – so kann es klappen

    Stressige Situationen gibt es immer wieder. Für die Leistungsbereitschaft kann kurzzeitiger Stress sogar positiv sein. Der Körper reagiert mit der Ausschüttung entsprechender Hormone, beispielsweise Adrenalin.

  • Weniger Stress = weniger Kopfweh

    Weniger Stress = weniger Kopfweh

    Macht der Leistungsdruck Druck in unserem Kopf? Dann wird es Zeit, für Ausgleich zu sorgen.

  • Symptome einer Vitamin D3-Unterversorgung

    Symptome einer Vitamin D3-Unterversorgung

    Die meisten von uns fühlen sich im Sommer irgendwie besser… fitter, optimistischer, die Sonne weckt uns und unseren Tatendrang früher als in der grauen Winterszeit und hebt unsere Laune – der Grund ist Vitamin D3.

  • Meilensteine in der Medizin: Penicillin

    Meilensteine in der Medizin: Penicillin

    Eine Vielzahl von Erkrankungen, die vor noch gar nicht allzu langer Zeit tödlich waren, können heute dank zahlreicher wesentlicher Fortschritte der Medizin behandelt werden. Dazu zählt auch der Wundstarrkrampf.

  • Kratzen im Hals - das hilft

    Kratzen im Hals - das hilft

    So beginnen die meisten Erkältungen: Mit einem Kratzen im Hals! Gut beraten ist, wer dieses erste Warnsignal ernst nimmt und gleich gegensteuert – dann lässt sich die Krankheit vielleicht im Keim ersticken