Symptome einer Vitamin D3-Unterversorgung

© Daria AdobeStock 398979464
Die meisten von uns fühlen sich im Sommer irgendwie besser… fitter, optimistischer, die Sonne weckt uns und unseren Tatendrang früher als in der grauen Winterszeit und hebt unsere Laune – scheinbar grundlos. Doch vielleicht ist sie ja selbst der Grund, sie, die mit ihren Strahlen uns ein solches ins Gesicht zaubern kann. Und vielleicht spielt bezogen auf unsere sommerliche Hochform die üppige Versorgung mit Vitamin D3 eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Das "Sonnenvitamin" D3 ist im Grunde gar kein solches, sondern ein Hormon, das unser Körper selbst herstellen kann, nachdem durch Sonnenexposition das entsprechende Provitamin gebildet worden ist. Die Voraussetzung für diese endogene Vitamin D3-Synthese ist, dass UV-B-Strahlen unsere Haut erreichen. Daraus folgt, dass wir im Winterhalbjahr unsere Vitamin D3-Vorräte langsam aufzehren; zwar gibt es auch in der kalten Jahreszeit sonnige Tage, doch der Winkel, in dem die Strahlen auf unseren Teil der Erde (und auf unsere Haut) treffen, ist kaum geeignet, eine nennenswerte Vitamin D3-Synthese zu ermöglichen. Außerdem rostet mit zunehmendem Alter auch die körpereigene Vitamin D3-Produktion etwas ein.

Warum braucht unser Organismus Vitamin D3?

Bereits in den zwanziger Jahren kam man der Bedeutung von Vitamin D3 bezogen auf die Knochenstabilität, auf die Mineralisierung der Knochen, auf die Spur – damals schon hat man die Vitamin D-Versorgung rachitischer Kinder mit Hilfe von UV-Strahlung erfolgreich angekurbelt. Nach wie vor ist die Knochengesundheit wohl die vornehmste Aufgabe des D3-Vitamins.

Mittlerweile weiß man allerdings, dass Vitamin D3 an ausgesprochen vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt ist; dazu gehört auch die Regulierung des Phosphatstoffwechsels, wichtig für die Funktion unserer Muskulatur.

Unser Immunsystem (insbesondere im Hinblick auf Atemwegserkrankungen) ist ebenfalls auf Vitamin D3 angewiesen.

Nicht zuletzt ist auch unsere Psyche ein "Vitamin D3-Junkie", da wir das Hormon für einen erholsamen Schlaf und seelische Ausgeglichenheit benötigen.

Folgende Symptome kann ein Mangel an Vitamin D3 hervorrufen:

Schmerzen des Bewegungsapparates (z.B. Rücken- oder Knieschmerzen), verstärkte Neigung zu Knochenbrüchen, Verformungen des Skeletts (z.B. der so genannte "Witwenbuckel") infolge der schwindenden Knochendichte (Osteoporose) und dem Nachlassen der Muskelkraft, der Koordinationsfähigkeit… auch die Muskelreflexe und die Balance können bei einer Vitamin D3-Unterversorgung beeinträchtigt sein.

Erhöhte Infektanfälligkeit kann ein Zeichen von Vitamin D3-Mangel sein.

Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen… auch Stimmungsschwankungen, Übellaunigkeit, Lustlosigkeit bis hin zu Depressionen können auftreten, wenn das Sonnenvitamin fehlt.

Manche leiden auch mit Haut und Haar (brüchige Nägel, nachlassende Haarqualität, Haarausfall) am Vitamin D3-Mangel.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Chili – feurig und gesund

    Chili – feurig und gesund

    Christoph Kolumbus hat nicht nur die Kartoffel nach Europa gebracht, sondern auch die Gewürzpaprikapflanze, um deren kleine Früchte es sich bei den Chilis handelt.

  • Tees für guten Schlaf

    Tees für guten Schlaf

    Um tagsüber fit und ausgeglichen zu sein, ist ein erholsamer Schlaf die wichtigste Voraussetzung. Probleme beim Ein- und Durchschlafen sind nicht nur ärgerlich, sondern im Endeffekt sehr ungesund.

  • Corona-Impfung – künftig auch in Zahnarztpraxen und Apotheken?

    Corona-Impfung – künftig auch in Zahnarztpraxen und Apotheken?

    Am 27. Dezember 2020 wurde in Deutschland die Corona-Impfkampagne gestartet – mit einigem Erfolg. Schließlich werden bald 60 Millionen (etwa 71 Prozent) der Einwohner mindestens einmal geimpft sein.

  • Kratzen im Hals - das hilft

    Kratzen im Hals - das hilft

    So beginnen die meisten Erkältungen: Mit einem Kratzen im Hals! Gut beraten ist, wer dieses erste Warnsignal ernst nimmt und gleich gegensteuert – dann lässt sich die Krankheit vielleicht im Keim ersticken

  • Weihnachtliche Duftöle

    Weihnachtliche Duftöle

    Die Weihnachtszeit verbinden viele Menschen mit ganz bestimmten Gerüchen. Nicht umsonst ist häufig vom typischen Weihnachtsduft die Rede. Klassische Bestandteile dieses Weihnachtsduftes sind winterliche Teesorten.

  • Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Schätzungen zufolge haben oder hatten vier bis zehn Prozent der Menschen hierzulande einen Darm, der sich viel zu leicht aus der Ruhe bringen lässt. Sorgen winzig-kleine Helfer für Linderung?

  • Gefahren an Silvester

    Gefahren an Silvester

    Der Jahreswechsel ist vielerorts Anlass zur Freude und wird entsprechend gefeiert. Typische Silvesterbräuche sind Feuerwerk, Bleigießen und das Anstoßen auf das neue Jahr pünktlich um Mitternacht. Gleichzeitig

  • Was tun bei Schlafstörungen?

    Was tun bei Schlafstörungen?

    Wie viel Schlaf man pro Nacht braucht, um sich ausgeruht und erholt zu fühlen, ist von Mensch zu Mensch verschieden und unter anderem vom Alter abhängig.